SCHWARZ-Außenwerbung
Außenwerbelexikon von A-Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Ballungsraum:
Eindeutig eingegrenzte geografische Region mit hoher Bevölkerungsdichte. In Ballungsräumen konzentrieren sich Umsatz und Konsum vieler Warengruppen überproportional stark.   
Belegungsdauer:
Der Mindestzeitraum, in dem die meisten Plakatwerbeträger belegt werden können, wird als Dekade bezeichnet. Es gibt jährlich insgesamt 34 Dekaden, für welche ein einheitlicher Terminplan besteht. Die Belegungsdauer für CLP beträgt mindestens 7 Tage.   
Belegungsdichte:
Die Belegungsdichte ist mitentscheidend für die Wirkung einer Kampagne. Insbesondere in Großstädten kann eine Kampagne nur bei einer hohen Belegungsdichte durchschlagkräftig sein. Eine Quotierung der Anzahl der Anschlagstellen auf die Einwohnerzahl eines Ortes bezogen ist üblich.   
Belegungsempfehlung:
Empfohlene Belegungsquote der Werbeträger pro Einwohner.   
Belegungsquote:
Gibt an, in welcher Dichte die Plakate in einer Stadt oder Region verteilt sind. Sie wird oft als Verhältnis von einer Plakatfläche zur Anzahl der Einwohner in Tausend angegeben. Beispiel: 1:3000 entspricht einer Belegungsquote von einer Plakatfläche zu 3.000 Einwohnern. Kenner des Mediums, insbesondere die sogenannten Spezialmittler, buchen heute schon nach anderen Kriterien.   
Beleuchtete Ganzstelle:
Litfaßsäule, die im Deckel der Säule eine Beleuchtungsvorrichtung besitzt, die das Plakat von oben beleuchtet. In der modernen Version stehen heute verglaste, hinterleuchtete Litfaßsäulen zur Verfügung, die sich drehen.   
Beleuchtete Großfläche:
Die Beleuchtung an Großflächen wird durch die Anbringung einer Beleuchtungsvorrichtung am oberen Rahmen vorgenommen. Durch die Beleuchtung kann die Werbebotschaft auch in den Abendstunden und vor allem in der dunklen Jahreszeit optimal wahrgenommen werden.   
Bestzahl:
Die optimale Anzahl von Allgemeinstellen im Verhältnis zur Bevölkerung, als Kennzahl festgelegt. In der Regel eine Allgemeinstelle pro eintausend Einwohner (1 : 1.000).   
Bewertungssystem:
Eine qualitative Auswertung erfolgt auf Basis einzelner Kriterien, die die Eigenheiten der Werbeträger erfasst, transparent macht und alle standortrelevanten Informationen über einen Werbeträger liefert.   
BIK Region:
Speziell definierter Ballungsraum, der eine Kernstadt sowie weitere kleinere Orte umfaßt, mit denen ein intensiver Pendleraustausch besteht.   
Billboard:
Billboard bezeichnet eine Produktgruppe, in welcher großflächige Werbeträger überwiegend im 9-qm-Format zusammengefasst werden, wie u. a. Mega-Lights, Big Banner, Brücken- und Hinweiswerbung. Billboards befinden sich an Verkehrsknotenpunkten und im Innenstadtbereich. In dieser Produktgruppe werden darüber hinaus auch die Produkte des Riesenpostergeschäfts geführt.   
Blickwinkelprüfung:
Prüfungsverfahren zur Messung der Werbeleistung eines Außenwerbemittels. Hierbei variiert der Blickwinkel der Probanden. Ein Plakat ist umso prägnanter, je größer der Blickwinkel ist, aus dem das Motiv noch erkannt wird.   
Block:
siehe Klebeblock   
Blow-Up:
Großformatige Werbung an Baugerüsten und Fassaden. Die bis zu 1.000 qm umfassenden Werbemotive werden mittels Digitaldruck auf breite Bahnen aus Vinylnetzen gedruckt, zusammengesetzt und montiert.   
Bogen:
Format zur Bemessung von Plakatgrößen.   
Bogenformat:
Die Größe von Plakaten wird im Bogenformat angegeben. Dabei entspricht 1/1-Bogen dem Format DIN A1. Alle weiteren Formate werden aus dem 1/1-Bogen in Hoch- oder Querlage zusammengesetzt. Die häufigsten Bogenformate sind:

1/1-Bogen: 59 x 84 cm in Hochlage
1/1-Bogen: 84 x 59 cm in Querlage
2/1-Bogen: 84 x 119 cm
4/1-Bogen: 119 x 168 cm
6/1-Bogen: 119 x 252 cm
18/1-Bogen: 356 x 252 cm

Das Format des City-Light-Posters ist ein Sonderformat und beträgt einteilig 119 x 175 cm. Sichbare Plakatfläche 115 x 171 cm.
  
Bogentagespreis:
Das ist der Preis für die Plakatierung eines DIN A1-Bogen-Plakates, der für die Allgemeinstelle gilt. Bei größeren Plakaten wird der Tagespreis entsprechend mit der Anzahl der eingesetzten Bogen multipliziert.   
Bogenteilung:
Aus drucktechnischen Gründen werden zu klebende Plakate, die größer als 2/1-Bogen sind, in mehreren Teilen gedruckt und geklebt. Diese einzelnen Plakatteile werden auch 'Druckbogen' genannt und sind in der Reihenfolge ihrer Klebung nummeriert. 4/1-, 6/1-, und 8/1-Bogen-Plakate werden aus zwei, drei bzw. vier Teilen plakatiert. Bei der 18/1-Großfläche kann zwischen der 9er-Teilung (neun gleich große Teile mit zwei horizontalen und zwei vertikalen Schnittlinien) und der 8er-Teilung (acht gleich große Teile mit drei vertikalen und einem horizontalen Teilungsschnitt) gewählt werden. Am gängigsten sind die Sechser- und Viererteilung, die heute fast nur noch verwendet werden.   
Brutto-Reichweite:
Wird in Millionen oder Prozent (GPR) ausgewiesen und gibt die Summe aller insgesamt anfallenden Kontakte an.   
Bruttokontakte:
Beziffert die Gesamtanzahl der Passanten, die innerhalb eines fest definierten Zeitraums mit einem Werbeträger in Kontakt kommen.   
Buchung:
Die Buchung von Plakaten erfolgt entweder direkt beim Plakatunternehmen oder über die Spezialmittler. Plakatwerbeträger können einzeln (Einzelbuchung) oder in Netzen (Netzbuchung) gebucht werden. Plakate werden entweder fest gebucht oder es gelten bestimmte Stornofristen.